Filippa Grusskarten und Mehr
Filippa Grußkarten und Mehr  
  filippa.at
  Impressum
  Kontakt
  Google Map
  Weltzeituhr
  Währungsrechner
  Malen
  Kreuzworträtsel & Rätsel
  Escape
  Dein Glückskeks des Tages
  Akzentbuchstaben Schreibmaschine
  Römische Jahreszahl berechnen
  Chat
  Bibel lesen
  Filippa Sprüche und Zitate
  Grusskarten
  Greetings world-wide
  Rosengrüße
  Fernbeziehung - Grußkarten
  Prinzessin
  Coole Sprüche für coole Frauen -
  Fesches Mädel - Grußkarten
  Anlässe
  Feiertage und Bräuche
  Jahreszeiten
  Das Wunderwerk Mensch
  Soursop: heilende Tropenfrucht
  Emotionale Intelligenz
  Mutter der Relativitätstheorie
  Namen-Bedeutung
  Die Geimnisvolle Welt der Elfen
  Strassenkinder
  Mit Herz
  Gifts for You - Geschenke für Euch
  Gifts for me - Geschenke für mich
  Meine Banner
  Meine Awards
  Onlex-Bilder-Gästebuch
  my-gaestebuch
  Gästebuch
  Forum


Liebe Besucher,
falls ich auf meiner Seite http://www.filippa.at, jemanden das Copyright unabsichtlich verletzt habe, bitte ich Sie um Entschuldigung und um eine Benachrichtigung, damit ich das genannte Objekt sofort entfernen kann!
Eure Filippa


Die schönsten Sagen aus Wien

Kaum eine andere Stadt hat mit so vielen Sagen, Mythen und Legenden aufzuwarten wie Wien und einige Orte erinnern heute noch an die damaligen Ereignisse.
Überspitzt gesagt hat der Teufel im alten Wien beinahe an jeder Hausecke sein Unwesen getrieben und braven Bürgern unmoralische Angebote gemacht. Wenn man den Mythen glaubt, mussten die Wiener deswegen häufig nicht nur um ihre Seele bangen, sondern auch gegen Lindwürmer und Basilisken kämpfen. Auch beide Türkenbelagerungen führten zu vielen Sagen und geschichtsträchtigen Orten. ~*~

Der Basilisk in der Schönlaterngasse
Quelle: Die Sagen und Legenden der Stadt Wien, herausgegeben von Gustav Gugitz, Wien 1952, Nr. 12, S. 24f

Am 26. Juni des Jahres 1212 entstand am frühen Morgen in dem Hause eines Bäckermeisters in jenem Stadtteile, der dazumal ,,unterm Tempelhof" hieß und jetzt Schönlaterngasse benannt wird, großes Schreien und Lärmen. Man hörte Wehe- und Hilferufe, und bald versammelte sich eine große Menge neugieriger Leute, die sich erkundigten, was das klägliche Geschrei bedeuten solle. Endlich erschien auch der Stadtrichter zu Pferde, der nachfragte, ob jemand Schaden oder Gewalt angetan worden wäre. Da trat der Bäckermeister mit bleichem Antlitz aus dem Hause und erzählte dem Stadtrichter die Ursache all dieser Unruhe. Eine seiner Mägde war hinaus in den Hofraum gegangen, um aus dem Ziehbrunnen Wasser zu schöpfen. Bald jedoch kehrte sie unverrichteter Dinge zurück und meldete unter großem Geschrei, daß aus dem Brunnen ein greulicher Gestank heraufdringe, der sie beinahe ohnmächtig gemacht habe. Es funkle und glitzere auch ganz absonderlich in dem Brunnen unten und sie sei vor Schreck beinahe des Todes geworden. Einer der Bäckerknechte verlachte die Magd ob ihrer Furcht, und der rüstige Bursche erbot sich, das seltsame Wunder genauer zu besehen. Er ließ sich an ein Seil binden und mit einer angezündeten Pechfackel in den Brunnen hinab. Kaum war er aber einige Klafter hinabgekommen, erhob auch er ein entsetzliches Geschrei und wurde halbtot wieder schleunigst heraufgezogen.
Nachdem man ihn sorgfältig gelabt hatte, erzählte er mit bebender Stimme: Als er in den Brunnen hinuntergeblickt, habe er ein gar gräßliches Tier bemerkt, fast in Gestalt eines großen Hahns, aber greulich anzusehen, mit vielzackigem Schuppenschweife, plumpen, warzigen Füßen, wunderlich glühenden Augen und einem Krönlein auf dem Haupte.
Fortsetzung folgt

Die Geimnisvolle Welt der Elfen


Der Sagensspruch der Elfen

Die Sanften Engel und die süßen Elfen reichen sich die Hand - Zwischen Himmel und der Natur entsteht ein Band. Ewige Liebe, ewiger Segen begleite die Menschen auf Ihren Wegen.
Segen für die Erde und ihre Wege auf denen wir uns begeben.
Segen für unsere Ziele, denen wir entgegen streben.
Segen für unsere Wünsche,
Segen für unsere Liebe,
Segen für die Schöpfung und alle Wesen.


Elfen sind Lichtgestalten oder Naturgeister, die ursprünglich aus der nordischen Mythologie stammen.
Sie haben sich zurückgezogen und man sieht sie heute nicht mehr so oft, wie in den alten Tagen. Damals erzählte man von ihnen, sie waren Teil des Lebens... Doch heute kehren sie allmählich zurück, denn sie spüren den Wunsch der Menschen nach einer besseren Welt. Immer mehr Menschen nehmen ihre Energie wahr und können sie manchmal sogar sehen... Sie reichen uns die Hand und es ist allein unsere Entscheidung die Hilfe der Naturwesen anzunehmen.
Sie sind wie das Licht – bunt, schillernd und voller Energie. Voller Freude und Leben – leider kann man sie jedoch nicht immer sehen.
Aber wahrnehmen kann man ihre Gegenwart in der Natur immer und zu jeder Zeit.


Die letzte Elfe

Geheimnisvoll
und du merkst nicht,
wie liebevoll und schön sie ist.
Ihr Herz aus Glas bricht,
wenn du sie unsanft berührst;
sie, die letzte Elfe,
sanft und zerbrechlich.
(Filippa)


Die Heimat der Elfen, wie Felder, Wiesen, Wälder, Hügeln, ist ein Reich, in dem nicht immer alles ist, was es scheint... In einer Welt, in der die Augen oft täuschen und das Herz den Weg weist.

Wer den Elfen begegnen will, der muss sich auf eine Reise begeben...

...auf eine Reise, die ins Ungewisse führt. Wer zwischen den Säulen des Verstandes und der Realität hindurchschauen kann, der erhascht einen Blick in die zauberhafte Welt.


Kleine Elfe

Leises Säuseln,
glaube ich zu hören,
das Rauschen der Blätter,
scheint sich zu mehren.
Freudig sehe ich um sich,
und vernehme ein Singen
glockenhell und lieblich.
Goldstaub rieselt auf mein Gesicht;
auf den Strauch neben mir,
fällt ein gläsernes Licht.
Was ich jetzt sehe,
Gott mir helfe,
ist eine kleine, süße Elfe.
(Filippa)


Elfen lieben es zu sanfter Musik zu tanzen und zu singen, vor allem im Mondlicht. Die walisischen Feen lieben zum Beispiel Harfenklang.

Die Elfen und Feen baden gerne in den klaren Seen, Flüssen und Quellen der Natur. Sie lieben die Natur und die Tiere, die unter ihrem Schutz stehen. Sie kennen die Heilwirkungen der Kräuter, Pflanzen und Bäume. Die Elfen und Feen lieben Blumen: vor allem Glockenblumen, Thymian, Eisenkraut, Rosen, Mohn, Farn. Man kennt die Blumenelfen und Blumenfeen auch als Pflanzendevas, die oft die Farben „ihrer“ Blume annehmen.

Funkelnde Kristalle und Steine finden Feen und Elfen faszinierend. Elfen und Feen lieben generell alles was funkelt, glitzert und gut duftet (zum Beispiel edles Räucherwerk aus Harz und Kräutern) sowie zarte Klänge. Der Stein der Elfen ist vor allem der „Elfenkristall“. So werden Bergkristalle mit zarten Rissen genannt, die bei Lichteinfall regenbogenartig schillern. Oft neigen Menschen dazu dem klaren Bergkristall den Vorzug zu geben, aber die natürlichen Bergkristalle mit Einschlüssen sind viel geheimnisvoller und mit etwas Fantasie kann man so einiges in ihnen erkennen. Haltet einmal solch einen Stein ins Sonnenlicht und es werden sich ganz neue Welten zeigen und manchmal kann man sogar die Elfe dieses Steins entdecken.

Wer Elfen begegnen will, der sollte sich mit dem umgeben, was diese Wesen so lieben: schöne Blumen und Pflanzen, sanfte Musik, feiner Duft – dies ist sehr einladend und wer nun im Herzen den ehrlichen Wunsch trägt sie zu sehen und sie willkommen heißt, den werden sie in der Regel auch besuchen...


Elfenchor

Eine kleine Elfe aus dem Elfenland
berührt alle Blumen
mit ihrer zarten Hand.
Sie singt Geheimnisvolle Lieder,
hüpft herum, fällt aber nicht um.
Ihre Stimme fein und hold,
ihr Haar aus Gold.
Bezaubert von ihrer Gegenwart
bleibt kein Herz hart.
Das leise Schlagen ihrer Elfenflügel,
ihre entzückende Melodie,
zieht dich in ihre Bahn
und du wirst still, fast lahm.
Dein Herz steigt Empor
du bist in deine Träume versunken
berauscht vom Elfenchor.
(Filippa)



Die Elfen und Feen tauchen immer wieder in der Literatur auf - und das schon seit hunderten von Jahren. Immer wieder werden sie von Schriftstellern und Poeten zum Leben erweckt.
Ihr Wesen verzaubert die Leser und lässt sie nicht mehr los...

Zahlreiche Sagen, Märchen und Legenden aus alten Zeiten und unterschiedlichen Kulturen erzählen von Elfen und Feen. In dieser Zeit glaubte man an Elementarwesen und lichtvolle Erscheinungen, an eine Welt, die für die Sterblichen durch einen Schleier getrennt ist.


An dieser Seite wird noch gearbeitet.




Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
Ihre Homepage:
Ihre Nachricht:

Die Zeit  
   
Facebook-Like-Button  
   
News  
 
Liebe Besucher,

derzeit findet Ihr hier über 7 000 Großteils selbst gefertigte Grußkarten in über 150 Kategorien.
Die Grußkarten sind jederzeit kostenfrei zu versenden.

Außerdem findet Ihr hier:
Wissenswertes,
Chat, Shoutbox,
Forum, Galerie,
Gästebuch und Mehr.

Eure Filippa

 
Verschiedens  
 

Bewertungen zu filippa.at





zähler



 
Elfengedichte  
 


Die Elfe
~*~
Nächtlich bei des Mondes Schimmer, wenn der Wind schläft in den Wipfeln, tanzt die wunderschöne Elfe auf dem stillen, Schilfumgebnen wasserrosenteich im Walde. Nimmer dringt in diese Gründe nur ein Hauch
des Menschendaseins!
Selbst der Glocke weit hinhallend
Klang getöne stirbt versummend in dem weiten Meer der Wipfel.
Und es steht der Wald im Lauschen auf das eigne Schweigen lautlos. Und die wunderschöne Elfe wiegt sich über stillem Wasser wie ein schimmernd Duftgebilde, dass das leuchtend helle Goldhaar um die weissen Glieder wallet
Breitend ihre schönen Arme schwebt sie ob dem dunklen Grunde, wie ein lieblicher Gedanke mondbeglänzter Einsamkeit.
Heinrich Seidel
~*~
 
Heute waren schon 147 Besucher (2346 Hits) hier!