Filippa Grusskarten und Mehr
Filippa Grußkarten und Mehr  
  Home
  Impressum
  Kontakt
  Google Map
  Weltzeituhr
  Währungsrechner
  Malen
  Kreuzworträtsel & Rätsel
  Escape
  Dein Glückskeks des Tages
  Akzentbuchstaben Schreibmaschine
  Römische Jahreszahl berechnen
  Chat
  Filippa Sprüche
  Filippa Gedichte
  Grusskarten
  Greetings world-wide
  Rosengrüße
  Fernbeziehung - Grußkarten
  Prinzessin
  Coole Sprüche für coole Frauen -
  Fesches Mädel - Grußkarten
  Anlässe
  Feiertage und Bräuche
  => Ostern
  => Die Ostergeschichte
  => Tag der Frau
  => Valentinstag
  => Neujahr
  => Fasching
  => Advent
  => St. Nikolaus
  => Weihnachten
  => weihnachten-1
  => Nostalgie Weihnachten
  => Weihnachts-Gifs&Glitzer
  => Die Weihnachtsmaus
  => Weihnachtsgeschichten & Gedichte
  => Fröhliche Weihnachten weltweit
  => Dreikönigstag
  => Vatertag
  => Muttertag
  => 1.Mai
  => Pfingsten
  => Allerheiligen
  => Nationalfeiertag (A)
  Jahreszeiten
  Das Wunderwerk Mensch
  Soursop: heilende Tropenfrucht
  Emotionale Intelligenz
  Mutter der Relativitätstheorie
  Namen-Bedeutung
  Die Geimnisvolle Welt der Elfen
  Strassenkinder
  Mit Herz
  Gifts for You - Geschenke für Euch
  Gifts for me - Geschenke für mich
  Meine Banner
  Meine Awards
  Onlex-Bilder-Gästebuch
  my-gaestebuch
  Gästebuch

Liebe Besucher,

falls ich auf meiner Seite https://www.filippa.at, jemanden das Copyright unabsichtlich verletzt habe, bitte ich um Entschuldigung und um eine Benachrichtigung, damit ich das genannte Objekt entfernen kann!

Eure Filippa


Die schönsten Sagen
aus Wien

Kaum eine andere Stadt hat mit so vielen Sagen, Mythen und Legenden aufzuwarten wie Wien und einige Orte erinnern heute noch an die damaligen Ereignisse.

Überspitzt gesagt hat der Teufel im alten Wien beinahe an jeder Hausecke sein Unwesen getrieben und braven Bürgern unmoralische Angebote gemacht. Wenn man den Mythen glaubt, mussten die Wiener deswegen häufig nicht nur um ihre Seele bangen, sondern auch gegen Lindwürmer und Basilisken kämpfen. Auch beide Türkenbelagerungen führten zu

Das Agnesbründl

An der Stelle wo heute das Agnesbrünnlein steht, stand früher, vor einigen hundert Jahren, eine große Eiche.

Eines Tages wollte ein Kohlenbrenner die große Eiche fällen. Doch plötzlich hörte er ein Kind weinen. Es sagte: "Agnes heiße ich." Aber woher es komme und wer seine Eltern wären, konnte es nicht sagen. Und so nahm der Kohlenbrenner das kleine Mädchen mit zu seiner Familie. Seine Frau musste nun noch ein Kind satt machen und war gar nicht sehr erfreut darüber. Denn die Köhler waren arme Leute. Ihr Sohn Karl aber wollte Agnes unbedingt als Spielgefährtin behalten und so willigte die Mutter doch ein.
Die Freundlichkeit der Köhlerin wurde schon bald belohnt. Jeder Gegenstand, den Agnes berührte, verwandelte sich augenblicklich zu Gold. Der Köhler sammelte die Goldbrocken bis er genug hatte und ließ dann seiner Familie neben der großen Eiche ein Schloss erbauen. Die Jahre vergingen und Karl und Agnes dachten daran zu heiraten. Doch ein Krieg brach aus und Karl musste fort. Agnes hörte lange nichts von ihrem Karl. Doch eines Tages betrat ein reich geschmückter Ritter das Schloss. Er sagte, er wäre Karl. Agnes erkannte ihn nicht und rief aus:
"Wenn das mein Karl ist, so will ich verdammt sein!" Kaum hatte sie das ausgesprochen, da wurde das Schloss von der Erde verschlungen und an seiner Stelle blieb nur ein Brünnlein zurück.
Manche Leute erzählten aber, sie seien der Agnes oder dem Karl begegnet und hätten von ihnen ein Goldstück bekommen.

Dreikönigstag



Mit dem Begriff Heilige Drei Könige bezeichnet die katholische
Tradition die in der Weihnachtsgeschichte des
Matthäus-Evangeliums erwähnten Weisen aus dem Morgenland.

Ihr Gedenktag in der katholischen Kirche ist der 6. Januar,
der umgangssprachlich so genannte „Dreikönigstag“.

Das zweite Kapitel des Matthäusevangeliums berichtet im Rahmen
der Erzählung von der Geburt Jesu Christi in Betlehem
über die Verehrung des Neugeborenen durch Μάγοι από ανατολών
(griechisch, Magoi apo anatolôn, Magier aus dem Osten).
Magoi wird im Griechischen allgemein für Magier verwendet,
aber auch konkret für die iranisch-medische Priesterkaste
aus dem medischen Priesterstamm der Mager,
die bei Herodot, Strabon und Philo von Alexandria erwähnt sind.
Deshalb könnte an persische oder auch
chaldäische Sterndeuter gedacht sein.
Für Math. zentral ist aber nicht ihre genaue Herkunft,
sondern sie repräsentieren die Welt der Heiden.
Das ist auch daran erkennbar, dass sie nach dem
neugeborenen König der Juden suchen,
ein Begriff, der bei Math.
nur von Heiden verwendet wird.

Die Magier haben den Aufgang seines Sterns beobachtet
und kommen nach Jerusalem, um dem
neugeborenen König zu huldigen.
Hier ist offensichtlich an einen persönlichen Stern
und noch nicht an einen Wanderstern gedacht

Die Magier kommen zuerst nach Jerusalem.
Hier wird die Reaktion der politischen und religiösen
Aristokratie auf die Geburt des Messias geschildert:
„sie erschrecken“ Sie beauftragt König Herodes sogar,
zurückzukehren und ihm genau den Aufenthaltsort
des Kindes zu verraten
– eine Vorbereitung der Erzählung vom Kindermord in Bethlehem

So legt Math. bereits in der Einleitung des Evangeliums
die Grundlage für das zentrale Motiv
der Ablehnung des Messias durch sein eigenes Volk.

Die Magiea folgen wieder dem Stern, der jetzt als Wanderstern erkennbar ist.
Er führt sie nach Bethlehem und bleibt dort stehen.
Im Unterschied zum Lukasevangelium (Luk. 2,7)
spricht Math. von einem gewöhnlichen „Haus“
.Die Magier freuen sich und bringen ihre Gaben dar:
Gold, Weihrauch und Myrrhe.

Als Namen kommen in der lateinischen Tradition
ab dem Anfang des 6. Jahrhunderts Variationen von
• Caspar
• Melchior
• Balthasar
vor. Dagegen heißen sie
• bei den syrischen Christen:
Larvandad - Hormisdas - Gushnasaph
• bei den Armeniern: Kagba und Badadilma
• bei den Äthiopiern:
Tanisuram, Mika, Sisisba und
Awnison, Libtar, Kasäd.

Im 14. Jahrhundert glaubte man im christlichen Abendland,
die Welt bestehe aus drei Kontinenten,
nämlich Europa, Asien und Afrika.
Daher verbreitete sich die Anschauung,
die drei Könige symbolisierten die drei Kontinente.
Da man Afrika zu dieser Zeit in der Regel mit dem
von den Griechen als schwarzes Land bezeichneten
Nordostafrika identifizierte, wurde der Vertreter Afrikas
in der künstlerischen Darstellung zum Mohren.
Dabei wird meistens der jüngste König Caspar
auch als dieser Mohr bezeichnet.
Doch finden sich bereits in anderen frühen
Quellen Melchior und mitunter auch Balthasar
als die Vertreter Afrikas.
Diese Uneinheitlichkeit findet sich auch
noch in neueren Traditionen und literarischen Darstellungen.
Von den Anfangsbuchstaben ihrer Namen leitete man Mitte
des zwanzigsten Jahrhunderts die Wörter
„Christus mansionem benedicat“
(wortwörtlich übersetzt:
Christus diese Wohnung segne)
als christlichen Segensspruch ab, den die Sternsinger
heutzutage neben die Haustüren schreiben.

Die Kirche feierte über Jahrhunderte den Jahresbeginn an "Epiphanias"
(6. Jänner, Dreikönigstag), an dem Tag, an dem Jesus in den Wassern des
Jordans getauft worden sein soll.
Sie konnte sich jedoch mit diesem Datum nicht durchsetzen,
wenn auch im bäuerlichen Leben der Dreikönigstag bis
ins 20. Jahrhundert als festlicher Jahresanfang galt.

Ganz wichtig an diesem Tag war der Kirchgang.
Der Pfarrer weihte das Wasser, das die Bauern in die Kirche brachten.
Mit diesem "Dreikinigswasser" wurden nach dem Kirchgang
die Felder abgegangen und besprengt,
dass alles gut und reichlich gedeihen möge.
Gelegentlich wurde auch der Sprengbesen im Stall aufbewahrt,
in die Erde gesteckt oder auf einem Baum gehängt.

Am bekanntesten ist wohl das "Sternsingen", mit dem etwa seit dem 16. Jh.
die offiziellen Segenswünsche überbracht wurden.
Mit geweihter Kreide wurde C+M+B an die Türen oder Fenster
geschrieben, oft fälschlich als Caspar, Melchior und Balthasar
- die vermeintlichen Namen der drei Könige - interpretiert.
Die drei Buchstaben bedeuten "Christus Mansionem Benedicat"
(Christus schütze dieses Haus). Manchmal malte man nur drei Kreuze auf.
Heute ziehen Jugendliche der Katholischen Jungschar oder Ministranten
von Haus zu Haus und sammeln für karitative Zwecke.

Von Mag. Anton Prock

Der Stern führte die drei Magier zuerst zum Herodes. Warum eigentlich? Damit so viele Kleinkinder durch Herodes Hand sterben? Ich frage mich jetzt, war dieser Stern wirklich vom Gott?
Filippa


dreikoenigstag




Die Zeit  
   
Facebook-Like-Button  
   
News  
 
Liebe Besucher,

derzeit findet Ihr hier über 7 000 Großteils selbst gefertigte Grußkarten in über
150 Kategorien.
Die Grußkarten sind jederzeit kostenfrei
zu versenden.

Außerdem,
findet Ihr hier:
Wissenswertes,
Chat, Shoutbox,
Forum, Galerie,
Gästebuch und Mehr.

Viel Freude
beim Durchsuchen.
Eure Filippa

 
Verschiedens  
 




GERMAN-LINKS

geowissenschaften
zähler



 
Elfengedichte  
 


Blumenelfen

Ich steh am Waldesrand
und sehe zum Himmel hoch,
ein wenig Blau
sieht man noch.
Tageswärme
sich noch hält,
bald aber der Mond
alles erhellt.
Leises Säuseln,
glaube ich zu hören,
das Rauschen der Blätter,
scheint sich zu mehren.
Freudig sehe ich
um mich
und höre ein Singen
glockenhell und lieblich.
Goldstaub ist plötzlich
im Sicht, auf einem Strauch fällt
goldenes Licht.
Was ich jetzt sehe,
Gott mir helfe,
ist eine kleine, süße Elfe.


 
Heute waren schon 35 Besucher (312 Hits) hier!