Filippa Grusskarten und Mehr
Filippa Grußkarten und Mehr  
  Home
  Impressum
  Kontakt
  Google Map
  Weltzeituhr
  Währungsrechner
  Malen
  Kreuzworträtsel & Rätsel
  Escape
  Dein Glückskeks des Tages
  Akzentbuchstaben Schreibmaschine
  Römische Jahreszahl berechnen
  Chat
  Filippa Sprüche
  Filippa Gedichte
  Grusskarten
  Greetings world-wide
  Rosengrüße
  Fernbeziehung - Grußkarten
  Prinzessin
  Coole Sprüche für coole Frauen -
  Fesches Mädel - Grußkarten
  Anlässe
  Feiertage und Bräuche
  Jahreszeiten
  Das Wunderwerk Mensch
  => Das Gehirn
  => Das Herz und das Kreislaufsystem
  => Das Herz und das Kreislaufsystem(2)
  => Das Herz und das Kreislaufsystem(3)
  => Knochen des Menschen
  => Die Haut
  => Nervensystem
  => Atemwegssystem
  => Verdauungssystem
  => Hormonsystem
  => Lymphsystem
  => Muskulatur
  => Sinnesorgane
  => Das Auge
  => Das Ohr
  => Die Nase
  => Zunge
  Soursop: heilende Tropenfrucht
  Emotionale Intelligenz
  Mutter der Relativitätstheorie
  Namen-Bedeutung
  Die Geimnisvolle Welt der Elfen
  Strassenkinder
  Mit Herz
  Gifts for You - Geschenke für Euch
  Gifts for me - Geschenke für mich
  Meine Banner
  Meine Awards
  Onlex-Bilder-Gästebuch
  my-gaestebuch
  Gästebuch

Liebe Besucher,

falls ich auf meiner Seite https://www.filippa.at, jemanden das Copyright unabsichtlich verletzt habe, bitte ich um Entschuldigung und um eine Benachrichtigung, damit ich das genannte Objekt entfernen kann!

Eure Filippa


Die schönsten Sagen
aus Wien

Kaum eine andere Stadt hat mit so vielen Sagen, Mythen und Legenden aufzuwarten wie Wien und einige Orte erinnern heute noch an die damaligen Ereignisse.
Überspitzt gesagt hat der Teufel im alten Wien beinahe an jeder Hausecke sein Unwesen getrieben und braven Bürgern unmoralische Angebote gemacht. Wenn man den Mythen glaubt, mussten die Wiener deswegen häufig nicht nur um ihre Seele bangen, sondern auch gegen Lindwürmer und Basilisken kämpfen. Auch beide Türkenbelagerungen führten zu


Des Teufels Schlittenfahrt
Quelle: Die Sagen und Legendender Stadt Wien, herausgegeben von Gustav Gugitz,Wien 1952, Nr. 20, S.33

Im Jahre 1667, am 26. Jänner, erging in Wien der öffentliche Ruf, es wäre streng verboten, nach zehn Uhr abends im Schlitten zufahren, da schon seit längerer Zeit allnächtlich die Ruhe gestört und Ärgernis gegeben werde. Da sich aber kein Mensch um dieses Verbot kümmerte, so fuhr der böse Feind selbst in leiblicher Gestalt von elf bis zwölf Uhr nachts auf dem Schlitten herum und führte eine Dame mit sich, die auf das schönste zu ihm passte. Auf dem Kopfe trug sie als Schmuck einen Reifen, der rot glühte und mit goldenen Läusen und Flöhen besetzt war, und statt der Bänder, der krausen Haare und des Federnschmuckes krochen ihr Nattern, Schlangen und Eidechsen auf dem Kopfe auf und ab. Links und rechts nagten zwei große Schlangen an ihrem Oberleibe und auf der Brust hatte sie statt des Medaillon seine große Kröte. Der Teufel selbst sah auch nicht übel aus, er hatte einen großen Saukopf und spie so viel Feuer aus, als hätte er zwölf Windlichter im Leibe. Auch machte er mit seinen Schellen ein solches Getöse, dass man meinte, es kämen hundert Schlitten daher. Der Wächter auf dem Graben fragte ihn, wieso er gegen das Gebot fahren dürfe. Da blies er ihn an, dass er auf den Tod krank wurde.

Knochen des Menschen

Das menschliche Skelett hat einen Anteil von 12 Prozent
am Gesamtgewicht, bei einem 75 Kilogramm schweren Menschen wiegen die Knochen also bloß neun Kilogramm. Das Skelett eines
erwachsenen Menschen besteht aus etwas über 200 Knoche
n (genaue Zahlen schwanken zwischen Individuen) und wird in einen
cranialen und einen postcranialen Teil unterschieden.
Der craniale Teil umfasst nur den Schädel.
Der postcraniale Teil umfasst den Rest des Skeletts.
Weitergehend wird dieser Teil in axiales und appendikuläres
Skelett unterteilt.
Zum axialen Skelett gehören der Rumpf mit Wirbelsäule,
Kreuzbein, Rippen und Brustbein. Die Extremitäten gehören
zum sogenannten appendikulären Skelett, welchem auch die
Schulter und der Beckengürtel zugeordnet werden.
Das menschliche Skelett braucht mehrere Jahre,
bis es vollständig entwickelt ist. Obwohl der
Oberarmknochen (lat. Humerus) bereits im Mutterleib
(8. Woche) verknöchert (ossifiziert), ist das Skelett erst um das 20.
Lebensjahr herum vollständig entwickelt.
Säuglinge haben über 300 Knochen, von denen einige im Laufe
der Zeit zusammenwachsen.


_____________



Schädel

Als Schädel (lateinisch cranium von griechisch ??a???? kranion)
werden die Knochen des Kopfes bezeichnet.
Der Schädel des Menschen besteht aus 22–30 miteinander
über Knochennähte verbundenen Knochen.
Die unterschiedlichen Angaben beruhen darauf,
dass sich einerseits das Stirnbein wohl aus zwei
Knochenanlagen bildet, aber sich nach dem
Wachstumsabschluss meist als einheitlicher
Knochen zeigt, andererseits das Zungenbein und
die Gehörknöchelchen nur fallweise zu den
Schädelknochen gezählt werden.


Seitenansicht


_____________



Der Rumpf

Der Rumpf (lat. Truncus, wörtl. „Stamm“) ist anatomisch
der zentrale Abschnitt des Körpers ohne Kopf,
Hals, Gliedmaßen und Schwanz.
Beim Menschen wird der Rumpf auch als Torso bezeichnet.

Der Rumpf wird in vier verschiedene Abschnitte gegliedert:
Brustkorb (Thorax) oder auch Brust (Pectus)
Bauch (Abdomen)
Rücken (Dorsum)
Becken (Pelvis)
____________



Die Bein Knochen

Bein Die BeinknochenOberschenkelknochen (Femur) Kniescheibe (Patella) Unterschenkelknochen (Ossa cruris) Schienbein (Tibia) Wadenbein (Fibula)
____________



Die Fußknochen


____________



Die Knochen der Hand

Die Knochen der HandDie Hand besteht aus siebenundzwanzig Knochen. Die Handwurzel (Carpus) besteht aus acht Knochen (Ossa carpi) Kahnbein (Os scaphoideum) Mondbein (Os lunatum) Erbsenbein (Os pisiforme) Dreiecksbein (Os triquetrum) großes Vieleckbein (Os trapezium) kleines Vieleckbein (Os trapezoideum) Kopfbein (Os capitatum) Hakenbein (Os hamatum)

Merksatz: Ein Kahn der fährt im Mondenschein im Dreieck um das Erbsenbein. Vieleck groß, Vieleck klein im Kopf da muss ein Haken sein.

Die Mittelhand besteht aus fünf Knochen (Ossa metacarpalia, durchnummeriert I-V) Zwei Sesambeine (Ossa sesamoidea) im Mittelhand-Finger-Gelenk (Metakarpophalangealgelenk) des Daumens Die Finger bestehen aus jeweils drei Knochen (Phalanx proximalis, media, et distalis, durchnummeriert I-V), die Daumen (I) aus nur je zwei.


___________


Kreuzbein und Becken

Das Kreuzbein (lat. Os sacrum) ist ein beim Menschen in etwa keilförmiger Knochen, auf dem die Wirbelsäule steht. Es umschließt den hinteren Abschnitt des Wirbelkanals.

Man unterscheidet beim Menschen zwischen einem großen und einem kleinen Becken (Pelvis major und Pelvis minor). Das große Becken liegt zwischen beiden Darmbeinschaufeln oberhalb der Beckeneingangslinie (Linea terminalis) und gehört eigentlich zum Bauchraum

Das weibliche und männliche Becken unterscheiden sich deutlich. Während bei der Frau die beiden Beckenschaufeln ausladender sind und das Hüftbeinloch (Foramen obturatum) eine ovale Form hat, ist das männliche Becken hoch, schmal und eng. Auch der Beckenausgang ist beim weiblichen Becken breiter und der Winkel der Schambeinfuge (Angulus pubicus) ist beim weiblichen Becken größer als 90°, während sie beim männlichen Becken kleiner als 90° ist.


____________



Menschliche Rippe von unten

Als Rippe (lat. Costa, Plural Costae, Adjektiv costalis) bezeichnet man die stabförmigen Knochen des Brustkorbes, die rückenseitig gelenkig an der Brustwirbelsäule befestigt sind. Jede Rippe besteht aus einem wirbelsäulenseitigen Rippenknochen (Os costale) und bei den Säugetieren zusätzlich aus einem knorpligen Abschnitt, dem Rippenknorpel (Cartilago costalis). Der Spalt zwischen zwei aufeinander folgenden Rippen wird als Intercostalraum (ICR, Zwischenrippenraum, Spatium intercostale) bezeichnet. Dieser Raum ist durch die Musculi intercostales externi und interni ausgefüllt. Die Rippen stehen gelenkig mit der Wirbelsäule in Verbindung.


___________


Ansicht von vorne


Lage des Brustbeines und seine Komponenten

Das Brustbein oder lat. Sternum ist ein platter, schwertförmiger Knochen in der vorderen Mitte des Brustkorbs, an dem die Rippen bzw. deren knorpelige Verlängerungen ansetzen.


____________


Oberarmknochenkopf (Ansicht von vorne)


____________

Der Oberarmknochen (lat. Os humeri oder kurz Humerus) ist einer der längsten und kräftigsten Röhrenknochen der am Land lebenden Wirbeltiere und bildet die knöcherne Grundlage des Oberarmes. Beim Menschen entspricht die fünffache Länge des Oberarmknochens etwa der Körpergröße.



Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von Prinz Carsten( p.carstenweb.de ), 23.07.2015 um 17:43 (UTC):
Sehr schön Filippa!!!

Kommentar von unbekannt( ), 22.12.2010 um 13:12 (UTC):



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
Ihre Homepage:
Ihre Nachricht:

Die Zeit  
   
Facebook-Like-Button  
   
News  
 


Dear visitors,
since this page from
http to https has been converted No visitor counter is correct here, most visitors are not counted.
I keep working on it! Thank you for
your patience!

Liebe Besucher,
seit diese Seite
von http auf https
umgestellt worden ist,
geht hier keiner der Besucherzähler korrekt, es werden die meisten Besucher nicht gezählt. Ich arbeite weiter daran!
Danke für Eure Geduld!


 
Verschiedenes  
   
Elfen und andere Gedichte  
 


Im Elfenwald

Im Elfenwald ist
heute was los
Die Freude ist da
riesengroß
Ein Elfenkind ist
geboren heu`t
Alle Elfen sind sehr erfreut.
Ein jeder über das Ereignis
spricht
Von Kobold bis zu
kleinem Wicht.
Das Einhorn treibt
mit schnellem Schritt,
jeder bringt Geschenke mit.
Im Wald das Elfenchor
erklingt
Der ganze Wald
fröhlich singt.
Die Elfen fordern
auch zum Tanz, der Wald erstrahlt
im Lichterglanz. Und das süße Elflein
Lieblich klein,
schläft friedlich in
seinem Bettchen ein.
Ich wäre jetzt auch
gerne dort
In diesem fröhlichen Zauberort.

 
Heute waren schon 76 Besucher (201 Hits) hier!