Filippa Grusskarten und Mehr
Filippa Grußkarten und Mehr  
  filippa.at
  Impressum
  Kontakt
  Google Map
  Weltzeituhr
  Währungsrechner
  Malen
  Kreuzworträtsel & Rätsel
  Escape
  Dein Glückskeks des Tages
  Akzentbuchstaben Schreibmaschine
  Römische Jahreszahl berechnen
  Chat
  Forum
  Filippa Sprüche und Zitate
  Grusskarten
  Greetings world-wide
  Rosengrüße
  Prinzessin
  Fernbeziehung - Grußkarten
  Fesches Mädel - Grußkarten
  Anlässe
  Feiertage und Bräuche
  Jahreszeiten
  Das Wunderwerk Mensch
  Soursop: heilende Tropenfrucht
  Emotionale Intelligenz
  Mutter der Relativitätstheorie
  Namen-Bedeutung
  Die Geimnisvolle Welt der Elfen
  Strassenkinder
  Mit Herz
  Gifts for You - Geschenke für Euch
  Gifts for me - Geschenke für mich
  Meine Banner
  Meine Awards
  Onlex-Bilder-Gästebuch
  my-gaestebuch
  Gästebuch

Liebe Besucher, falls ich auf meiner Seite http://www.filippa.at, jemanden das Copyright unabsichtlich verletzt habe, bitte ich Sie um Entschuldigung und um eine Benachrichtigung, damit ich das genannte Objekt sofort entfernen kann!

Eure Filippa


Die schönsten Sagen aus Wien

Kaum eine andere Stadt hat mit so vielen Sagen, Mythen und Legenden aufzuwarten wie Wien und einige Orte erinnern heute noch an die damaligen Ereignisse.

Überspitzt gesagt hat der Teufel im alten Wien beinahe an jeder Hausecke sein Unwesen getrieben und braven Bürgern unmoralische Angebote gemacht. Wenn man den Mythen glaubt, mussten die Wiener deswegen häufig nicht nur um ihre Seele bangen, sondern auch gegen Lindwürmer und Basilisken kämpfen. Auch beide Türkenbelagerungen führten zu vielen Sagen und geschichtsträchtigen Orten.


DER STOCK IM EISEN
1. Bezirk Innere Stadt

Quelle: Wiener Sagen, herausgegeben von der Wiener Pädagogischen Gesellschaft, Wien 1922, (aus J. Gebhart, Österreichisches Sagenbuch, Pest 1863), Seite 5

Vor langer Zeit hatte in Wien ein Schlosserbube gelebt, der ein gar lockerer Zeisig war. Dem befahl einst sein Meister, er solle sich vors Stadttor hinaus auf das Feld begeben und Lehm fürs Gewerbe heimführen. Alsobald ging auch der Bube hin und wollte arbeiten; aber da sah er, wie auf dem Felde viele Knaben versammelt waren, die sich, um ihr Letzerlspiel zu beginnen, mit der ihm wohlbekannten Formel auszählten:
"Ganichi, boanichi,
fiarichi, fairichi,
ripadi, bipadi,
Knoll !"

Nun, das warr für unseren Nimmertugut schon eine gar zu große Lockpfeife. Gleich ließ er alles liegen und stehen, gesellte sich zu den Knaben, fing an, mit ihnen zu spielen, vergaß darüber seine Arbeit und vertändelte auf diese Weise die kostbare Zeit, bis es anfing dunkel zu werden und die Knaben nach Hause gingen.
Nun sah er wieder zur Arbeit und schickte sich an, sie fertig zu machen; aber indessen wurde es immer dunkler und dunkler, und zuletzt gar Nacht. Die Sonne war blutrot untergegangen, und eine kohlrabenschwarze Wolkenfratze schnitt häßliche Gesichter herab auf die Erde.
Hui ! da wurde dem Buben mächtig bang. "Der Tausend, wie habe ich mich verspätet ! Jetzt heißt es Reißaus nehmen !" rief der Bube, indem er Haue und Schaufel schnell in die Scheibtruhe warf und eiligst damit nach der Stadt fuhr.
Wie er aber vors Tor kam, war's schon verschlossen. Da weinte er bitterlich und jammerte: "Ach, ich Unglückskind, wie werd ich in die Stadt hineinkommen, da ich keinen Sperrkreuzer habe, um mir das Tor öffnen zu lassen. Ei, ich möchte schon des Teufels werden, wenn ich nur hineinkönnte !" ....

Fortsetzung folgt

filippa.at

Greetings from Austria





Der IQ Schnelltest


widget flash

filippa.de.tl

Peace is the masterpiece of reason

Friede ist das Meisterstück der Vernunft



Anklicken und Freunden schöne Grüße senden.



Die Zeit  
   
Facebook-Like-Button  
   
News  
 
Liebe Besucher,

derzeit findet Ihr hier über 7 000 Großteils selbst gefertigte Grußkarten in über 150 Kategorien.
Die Grußkarten sind jederzeit kostenfrei zu versenden.

Außerdem findet Ihr hier:
Wissenswertes,
Chat, Shoutbox,
Forum, Galerie,
Gästebuch und noch Mehr.
Eure Filippa

 
Verschiedens  
 


Bewertungen zu filippa.at






zähler



 
Gedichte  
 


Ich liebe

Nun mag die Welt
in ihren Festen beben,
 entfesselt wüten mag
das Element; – 
denn eine neue Ära
tritt ins Leben,

 die keinen Haß und
keinen Streit mehr kennt!

 Durch meine Seele
ziehts mit Zauberweben

 o! wie’s im Herzen
glückverheißend brennt!

 Die Pulse fliegen mir,
die Lippen beben,

 ich fühls, das ist es,
was sich Liebe nennt!

 Und möge alles rings
in nichts versinken,

 ich lebe und der Liebe
Sterne winken!
(Rainer Maria Rilke)

Das Opfer,
das die Liebe bringt,
Es ist das teuerste
von allen;
Doch wer sein
Eigenstes bezwingt,
Dem ist das schönste
Los gefallen.

(Johann Wolfgang von Goethe)

 
Heute waren schon 4 Besucher (6 Hits) hier!