Filippa Grusskarten und Mehr
Filippa Grußkarten und Mehr  
  Home
  Impressum
  Kontakt
  Google Map
  Weltzeituhr
  Währungsrechner
  Malen
  Kreuzworträtsel & Rätsel
  Escape
  Dein Glückskeks des Tages
  Akzentbuchstaben Schreibmaschine
  Römische Jahreszahl berechnen
  Chat
  Filippa Sprüche
  Filippa Gedichte
  Grusskarten
  Greetings world-wide
  Rosengrüße
  Fernbeziehung - Grußkarten
  Prinzessin
  Coole Sprüche für coole Frauen -
  Fesches Mädel - Grußkarten
  Anlässe
  Feiertage und Bräuche
  Jahreszeiten
  Das Wunderwerk Mensch
  Soursop: heilende Tropenfrucht
  Emotionale Intelligenz
  Mutter der Relativitätstheorie
  Namen-Bedeutung
  Die Geimnisvolle Welt der Elfen
  Strassenkinder
  Mit Herz
  Gifts for You - Geschenke für Euch
  Gifts for me - Geschenke für mich
  Meine Banner
  Meine Awards
  Onlex-Bilder-Gästebuch
  my-gaestebuch
  Gästebuch

Liebe Besucher,

falls ich auf meiner Seite https://www.filippa.at, jemanden das Copyright unabsichtlich verletzt habe, bitte ich um Entschuldigung und um eine Benachrichtigung, damit ich das genannte Objekt entfernen kann!

Eure Filippa


Die schönsten Sagen
aus Wien

Kaum eine andere Stadt hat mit so vielen Sagen, Mythen und Legenden aufzuwarten wie Wien und einige Orte erinnern heute noch an die damaligen Ereignisse.

Überspitzt gesagt hat der Teufel im alten Wien beinahe an jeder Hausecke sein Unwesen getrieben und braven Bürgern unmoralische Angebote gemacht. Wenn man den Mythen glaubt, mussten die Wiener deswegen häufig nicht nur um ihre Seele bangen, sondern auch gegen Lindwürmer und Basilisken kämpfen. Auch beide Türkenbelagerungen führten zu


Das rote Mandl
Quelle: Gustav Gugitz, Die Sagen und Legenden der Stadt Wien. — Wien 1952

Fortsetzung:
"Wenn du mir noch einmal so viel des Weines verschüttest, freß ich dich mit Haut und Haar!"

Dieser nichts weniger als freundliche Zuruf ärgerte aber den Hausknecht, und als er dem Doktor Faust wieder das Glas füllte, schenkte er es absichtlich so voll, daß der Tisch überschwemmt wurde. Da sperrte aber Faust den Mund auf - und verschwunden war der Hausknecht. Faust ergriff dann einen Wasserkübel und leerte ihn mit einem gewaltigen Zug. Entsetzen ergriff die Anwesenden, und flehentlich bat der Wirt, der so viel vermögende Doktor möge ihm doch seinen Aufwärter wiedergeben, ohne den er gar nicht sein könne. Ruhig sagte Faust: "Mache die Tür auf und schaue auf die Stiege!" Und richtig, ganz oben auf derselben saß der arme Bursche, triefend von Wasser und zähneklappernd vor Kälte. Als er wieder in die Stube trat, sagte er mit schlecht verhehlten Zorne zu dem Doktor:

"Gewiß will ich mit Euch nichts zu tun haben, denn ihr seid mit dem Teufel im Bunde."

"Teufel hin, Teufel her!" antwortete Faust, "hüte dich nur, mir wieder so einzuschenken!"

Fortsetzung folgt

Home

Greetings from Austria




Weitere WinFuture News


Hand in hand against the war
Hand in Hand gegen den Krieg.

Die meisten Kriege sind sinnlos wie alle.
Most wars are pointless like all.



filippa.at

Die Zeit  
   
Facebook-Like-Button  
   
News  
 
Liebe Besucher,
derzeit findet Ihr hier über 7 000 Großteils selbst gefertigte Grußkarten in über
150 Kategorien.
Die Grußkarten sind jederzeit kostenfrei
zu versenden.

Liebe Besucher,
seit diese Seite
von http auf https
umgestellt worden ist,
geht hier keiner der Besucherzähler korrekt, es werden die meisten Besucher nicht gezählt. Ich arbeite weiter daran!
Danke für Eure Geduld!
Eure Filippa

 
Verschiedens  
 




GERMAN-LINKS

geowissenschaften
zähler



 
Elfengedichte  
 


Elfen

Der Seele Raum sich
jetzt geistlich Fülle.
Im Gefühl von Licht
und Wohlbehagen.
Sehe sie hinter Sternen
Schemenhaft gerade.
Wie sie sich entfernen.

Mond und Sterne
weisen ihnen den Weg.
Nahe und in der Ferne,
habe Glücksmomente
so noch nie erlebt.
Anmutig diese unbegreifliche Fabelwesen.
Eine Nebelwolke
und sie sind weg,
als wären sie
nie gewesen.

 
Heute waren schon 71 Besucher (1055 Hits) hier!